Omas Tipps rund um den Haushalt

Rund um das Thema Spülmittel

Haben Sie sich schon mal überlegt - was Spülmittel so alles kann. Es reinigt nicht nur Geschirr sondern es leistet bei vielen kleinen anderen Dingen im Haushalt Hilfe. Sie werden erstaunt sein:

Sie bekommen einen herrlichen Blumenstrauß geschenkt und möchten sich gerne lange über den Strauß freuen. Dann geben Sie ein kleines Tröpfchen Spülmittel auf einen Finger und damit im Wasser. Das kleine Tröpfchen Spülmittel in der Vase verhindert die Bildung von Bakterien und die Blumen nehmen das Wasser viel leichter auf.

Wie Sie Ihre Haushaltsgeräte von Kalk befreien

In Potsdam und  Berlin und Umland ist das Trinkwasser, das aus der Leitung kommt, härter als anderswo. Wenn die Kaffeemaschine dampft und gurgelt und viel mehr Zeit als üblich verstreicht, bis der Kaffee fertig ist, hat das seine Ursache im Kalk. Natürlich steigt auf diese Weise auch Ihre Stromrechnung, denn nicht nur diese Maschine ist davon betroffen. Auch ein Wasser- und Eierkocher sowie die Waschmaschine hat über die Jahre mit Kalk zu kämpfen.

Nun müssen Sie nicht gleich zu einer chemischen Keule greifen. Sie können die Umwelt und Ihren Geldbeutel schonen, indem Sie ein Hausmittel verwenden, das in jeder Küche zu finden ist: Nämlich ganz normalen Weinessig. Bereiten Sie einfach ein Gemisch aus Wasser und Essig, und zwar im Verhältnis 3 zu 1 (also zum Beispiel 150 ml Wasser und 50 ml Essig). Dieses geben Sie in das betreffende Gerät und schalten es ein. Die weiße Ablagerung sollte nun verschwunden sein. Wenn nicht, wiederholen Sie den Vorgang. Wichtig ist, dass Sie danach noch einmal klares Wasser durchlaufen lassen.

Ähnlich gehen Sie bei Ihrer Waschmaschine vor. Hier können Sie statt Essig auch Zitronensäure verwenden. Geben Sie das Mittel Ihrer Wahl einfach pur in die Trommel, und starten Sie das Kochprogramm. Falls Ihre Maschine eine Pausentaste hat, betätigen Sie sie, sobald die höchste Temperatur erreicht ist. Halten Sie die Taste für bis zu zwei Stunden gedrückt, damit sich die Kalkablagerungen auch wirklich gut lösen können. Auf diese Weise können Sie die Lebensdauer Ihrer Waschmaschine um ein Vielfaches verlängern und teure Reparaturen vermeiden.

Aber auch das Bügeleisen bedarf solcher Pflege, noch mehr, wenn es sich um eines handelt, das eine Dampf-Funktion aufweist. Denn die Sprühdüsen können ebenso verkalken, was unschöne Flecken auf der frisch gewaschenen Bügelwäsche hinterlässt. Vergewissern Sie sich in einem ersten Schritt, dass der Wassertank auch wirklich leer ist, und befüllen Sie ihn mit einer Mischung aus Essig oder Zitronensäure und Wasser.

Nachdem Sie das Bügeleisen die Temperatur der höchsten Stufe erreicht hat, betätigen Sie die Dampf- und Sprüh-Funktion. Nun schalten Sie das Gerät aus, damit sich das Kalk in den Düsen ungehindert lösen kann. Lassen Sie Ihr Bügeleisen nach einigen Minuten wieder aufheizen, und lassen Sie so lange Dampf ausströmen, bis alle Partikel entfernt sind.

So bewahren Sie Käse richtig auf

Käse in seinen vielen Varianten ist das bei Alt und Jung gleichermaßen mit Abstand beliebteste Milchprodukt. Als krönender Abschluss eines jeden festlichen Menüs wird seit vielen Jahrzehnten eine Käseplatte serviert, die stets großen Zuspruch findet. Jedoch muss auch erwähnt werden, dass man tief in die Tasche greifen muss, möchte man seine Lieben mit wirklich hervorragender Qualität verwöhnen. Umso ärgerlicher ist es, wenn man zu viel gekauft hat und nun einen guten Teil in den Abfall werfen muss. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man am besten vorgeht, wenn der für teures Geld gekaufte Käse für möglichst lange Zeit genießbar sein soll.

Ganz grundsätzlich lässt sich sagen, dass jeder Käse es übel nimmt, wenn er in einem luftdicht verschlossenen Behältnis aufbewahrt wird. Denn er ist ein Naturprodukt, das unbedingt atmen muss und viel Luft braucht. Wenn die Lagerung zudem in einer zu hohen Temperatur erfolgt, reift er zu schnell nach. Bei zu viel Kälte hingegen wird sich das leckere Aroma nur allzu schnell verflüchtigen.

Käse sollte man am besten nur im Stück kaufen und sich die Scheiben des jeweiligen Bedarfs frisch abschneiden. Denn dann hält er sich auch außerhalb des Kühlschranks, was besonders für Hartkäse gilt. So sollte vor allem Parmesan erst bei Bedarf frisch gerieben werden. Für die Lagerung sollte der Verbraucher einen kühlen Ort mit wenig Lichteinfall wählen und den Käse am besten in einen Topf aus Ton legen.

Anders verhält es sich bei Edelpilz- und Weichkäse, denn diese Sorten müssen im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden. Wenn das Papier beschädigt ist, behilft man sich am sinnvollsten mit dem Stück einer Alufolie, in das der Käse locker eingeschlagen wird.

Frisch- und Schmelzkäse darf man nicht einfrieren, da diese Sorten zu viel Wasser enthalten. Dieses würde schnell Eiskristalle bilden, die die Struktur der Spezialität zerstören. Wählt man als Aufbewahrungsort jedoch die oberste Etage des Kühlschranks, ist man auf der sicheren Seite und kann Konsistenz und Aroma solcher Käsesorten länger genießen.

Wie Sie Ihre wertvollen Schuhe richtig pflegen

Wenn Sie jeden Tag mit einem eleganten Outfit punkten möchten, legen Sie gewiss auch Wert darauf, dass Ihre Schuhe genau dazu passen und vor allem sorgfältig gepflegt sind. Da ist es mit einer regelmäßigen Reinigung natürlich nicht getan. Denn je öfter Sie Ihre Schuhe tragen, umso schneller werden sie sich abnutzen. Diesem Verschleiß können Sie mit einer professionellen Pflege vorbeugen, sodass Sie die Schuhe länger tragen können und auf diese Weise auch Geld sparen.

Vergewissern Sie sich in einem ersten Schritt am besten, mit welchen Materialien Sie es jeweils zu tun haben. Das kann je nach Modell Rau-, Glatt- oder Wildleder, Synthetik oder ein Textilstoff sein. Vielleicht besitzen Sie auch Schuhe mit Teilen aus Gummi oder Fellbesätzen.

Bei Schuhen aus Gummi oder einem Stoff haben Sie wenig Probleme, denn diese können einfach abgewaschen werden, und eine weitere Pflege erübrigt sich in den meisten Fällen. Eventuell kann es sein, dass Sie unansehnlich gewordene Schnürsenkel ab und zu einmal durch neue ersetzen sollten. Ja, es gibt sogar Menschen, die Turnschuhe einfach in die Waschmaschine stecken und im Schonprogramm auf 30 Grad waschen.

Ganz anders ist der Fall gelagert, wenn es sich um Schuhe aus echtem Leder oder solchen mit Fell handelt. Erstere müssen nach der gründlichen Reinigung mit einer Creme behandelt werden, deren fettige Bestandteile die Lebensdauer Ihrer Schuhe maßgeblich verlängert. Diese Schuhcreme wird mit einem Lappen aufgetragen, und anschließend werden die Schuhe poliert. Für Wildleder gibt es spezielle Sprays, die den Schuh wasserundurchlässig machen und natürlich auch seine Lebensdauer erhöhen.

Fellschuhe reinigen Sie am besten mit handwarmem Wasser, dem Sie ein wenig mildes Shampoo beigemischt haben. Danach sollten Sie ihnen reichlich Zeit zum Trocknen lassen. Schuhe, gleich welchen Materials, dürfen Sie niemals unter eine Heizung stellen. Dort würden sie zwar in kürzester Zeit trocknen, doch lange hätten sie keine Freude an ihnen.

Kratzer an weißen Möbeln

Kleine Kratzer oder kleine abgestoßene Kanten an weißen Möbeln?

 

Kein Problem!!!

 

Mit dünn aufgetragenen weißem Nagellack oder "Tipp-Ex" und mit wenig handwerklichen Fähigkeiten lässt sich der kleine Schaden blitzschnell beheben.

Sie haben es bestimmt auch schon mal erlebt,  auf Ihren neuen Teppich klebt ein Kaugummirest.

 

Wie entferne ich ihn? Er lässt sich ganz leicht entfernen, lassen Sie den Kaugummi auf Ihren Teppich aushärten.

 

Und so geht´s: Legen Sie ein paar in einen Plastikbeutel verpackte Eiswürfel darauf. Danach lässt sich der Kaugummi mit einem Messer problemlos lösen.

Heizkosten sparen

Die Preise für Heizöl und Gas steigen von Jahr zu Jahr, und es ist bislang kein Ende dieser Spirale abzusehen. Viele Menschen drehen dennoch den Regler ihrer Heizungen auf, sobald im Herbst die ersten kalten Tage kommen. Und in dieser Stellung lassen sie den Regler bis in den späten Frühling hinein. Da ist es kein Wunder, wenn die Abrechnung der Heizkosten jedes Jahr ein riesiges Loch in die Haushaltskasse reißt.

Dabei ist es doch so einfach, ein wenig an den Kosten zu sparen! Zum Beispiel ist es ungesund in einem überheizten Raum zu schlafen. Daher sollte die Temperatur in den Schlafräumen nie 18 Grad übersteigen. Dasselbe gilt für den Flur, in dem ja nicht gewohnt wird. Auch in der Küche wird die Heizung eigentlich nur in den seltensten Fällen gebraucht, denn Backofen und Herdplatten verströmen mehr als genug Wärme in den Raum.

Im Badezimmer muss es eigentlich nur dann schön kuschelig warm sein, wenn geduscht oder gebadet wird. Zu den übrigen Zeiten reicht doch eigentlich eine Temperatur von 15 bis 16 Grad. Und wenn Sie die Türen der Wohnräume nicht offen stehen lassen, kann die Wärme nicht so schnell wieder entweichen.

Was außerdem ziemlich wichtig ist, jedoch vor allem im Winter nicht viele Freunde hat, ist das richtige Lüften. Es ist ja zu verstehen, wenn die Fenster in der klirrend kalten Jahreszeit nicht geöffnet werden, aber das ist eine völlig falsche Vorgehensweise. Wenn Sie an den Heizkosten sparen möchten, sollten Sie öfter einmal alle Fenster weit öffnen und frische Luft herein lassen. Denn sie sättigt sich schneller mit der Wärme. Sie dürfen nur nicht vergessen, Ihre Heizung für diese Zeit abzustellen. Ganz nebenbei beugen Sie auf diese Weise auch einer Schimmelbildung vor, denn in der frischen Luft, die erwärmt wird, bindet sich die Feuchtigkeit am besten.

Achten Sie auch darauf, dass Ihre Vorhänge nicht über die Heizung hängen und auch keine Möbel vor ihr stehen. Denn dies würde dafür sorgen, dass die Wärme nicht ungehindert in den Raum strahlen kann. Zum Schluss noch ein paar Tipps zum Thermostat: Wenn Sie den Regler auf 3 stellen, erreichen Sie eine Raumtemperatur von ca. 20 Grad, auf 4 sind es dann ca. 24 Grad. Und es ist nicht wahr, dass sich ein Raum schneller aufheizt, wenn Sie den Regler auf 5 stellen.

So bleibt die Küche sauber

Bakterien tummeln sich besonders gerne in der Küche.

 

Spüllappen und Schwammtücher sind Keimschleudern, denn darauf fühlen sich die Bakterien besonders wohl.

 

Daher Lappen und Schwämme nach zwei bis fünf Tagen wechseln und in der Waschmaschine bei 60 Grad waschen.

Auf dem Teppich Zickzack gehen

Beim Staubsaugen große Flächen in Querbahnen einteilen und dann im Zickzack saugen - ist richtig gründlich und spart Zeit

Polstermöbel reinigen

Polstermöbel reinigt man am besten mit stark verdünntem Essig Wasser (bitte nur hellen Essig verwenden!!!) Es hat auch einen schönen Nacheffekt. <denn gleichzeitig werden die Farben dabei aufgefrischt.

Alle diese Tipps haben wir schon selber erprobt, wenn nicht fragen Sie unsere Berliner und Potsdamer Haushaltshilfen - Putzfrauen, wir sind Ihnen gerne rund um den Haushalt in und um Potsdam und Berlin behilflich. Denn mit uns bekommen Sie Ihr Rund um Sorglospaket.

 

Telefonisch sind wir für Sie erreichbar unter 0331/ 887 32 753 .

 

 

Ihre " Hauselben"

Telefon: 0331/ 887 32 753

Fensterreinigung 

Termine frei.